Meist Gestellte Fragen

Kann jeder Yoga üben?

Bis auf wenige Einschränkungen ja. Man kann in jedem Alter mit dem Yoga beginnen, du musst weder Vorkenntnisse haben noch besonders beweglich sein. Bei stärkeren körperlichen Beschwerden erkundige dich bitte vorher bei deinem Arzt, ob du üben darfst und informiere gegebenenfalls deinen Kursleiter darüber. Wir bieten auch Kurse und Workshops an, die geziehlt auf bestimmte Beschwerden eingehen.

Was muss ich mitbringen?

Bring dir bequeme nicht einengende Kleidung, evtl. eine kleines Handtuch und stilles Wasser zum trinken mit. Yogamatte, Decke etc. bekommst du von uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Wenn du lieber auf deiner eigenen Matte übst, kannst du diese natürlich auch mitbringen.

Bitte nimm 2 – 3 Stunden vor der Yogastunde nur noch leichte Speisen zu dir, noch besser ist es zwei Stunden vorher nichts mehr zu essen. Verdauung schwächt die Konzentrationsfähigkeit und es könnte dir übel werden.

Sei bitte möglichst 15 min vor Beginn da um dich in Ruhe umzuziehen und dich auf die Stunde einzustellen. Nutz die Yogastunde bewusst als Zeit für dich selbst und versuch deinen Alltag für diese Zeit außen vor zu lassen.

Auf was muss ich während der Yogastunde achten?

Geh beim Üben geduldig und mit Freude vor und lass dir Zeit. Stell dich den Herausforderungen, die die Stunde dir bietet aber achte auf deine momentanen Leistungsgrenzen und überschreite Sie nicht. Setz dir deine eigenen kleinen Ziele und miss dich nicht mit anderen. Anstrengung und Ziehen in den Muskeln und Gelenken ist erlaubt und erwünscht, Schmerzen nicht. Achte auf deine Empfindungen!

Wenn du gesundheitliche Einschränkungen oder Beschwerden hast, informiere bitte den/die Yogalehrer/in vor der Yogastunde darüber.

Was bedeuten “OM” , Mantras und Affirmationen?

“OM” (Aum) ist der Urlaut des Universums. Eine heilsame, erneuernde Schwingung die alles Leben ausfüllt. OM steht auch für die Unendlichkeit. Mantras sind Worte der Kraft. Durch ihre Rezitation können wir diese Kraft auf unser Leben übertragen und es positiv beeinflussen. Affirmationen können uns helfen positive Gedankenmuster zu etablieren und überflüssiges loszulassen.

Am Anfang und am Ende der meisten Yogastunden singen wir das “OM” und andere Mantras. Tu nur das, was du als angenehm empfindest und wozu du innerlich bereit bist. Wenn du dich dabei unwohl fühlst selbst zu singen, kannst du auch einfach nur zuhören.

Kann ich üben wenn ich krank bin?

Wenn du erkältet bist oder dich anderweitig krank fühlst, solltest du für diese Zeit nicht üben. Dein Körper braucht seine ganze Energie jetzt zur Abwehr und Erholung und du solltest ihn nicht zusätzlich anstrengen.

Yoga während und nach der Schwangerschaft?

Yoga während der Schwangerschaft fördert körperliches und mentales Wohlbefinden und wirkt Schwangerschaftsbeschwerden entgegen. Du wirst sensibler für die Sprache deines Körpers, entwickelst ein positives Körpergefühl und kannst die Zeit der Schwangerschaft bewusster und aktiver erleben. Yoga hilft dir, deinen eigenen Kräften zu vertrauen und selbstbewusst deine Rolle als Mutter anzunehmen.

Während und kurz nach der Schwangerschaft solltest du nur die jeweiligen Schwangeren Yoga und Rückbildungsyoga Kurse besuchen.